Bäckerei und Konditorei Deisenseer

Kontakt

Josef Deisenseer
Schützenstraße 24
83278 Traunstein

Telefon: 08614539
Internet:
Karte: Google Maps

Seit 100 Jahren steht die Bäckerei und Konditorei Deisenseer für Qualität und Tradition in der unteren Stadt in der Schützenstraße am „Deisenseerbrunnen“. Ihre Laiberl und Brezen  sind nicht nur in der unteren Stadt berühmt und begehrt, auch viele andere Backwaren sind wegen ihres Geschmacks für viele Traunsteiner den Weg in die „Untere Stadt“ wert (Parken ist da kein Problem, weder für Fahrräder noch für Autos). Wie schon früher die Familie Ratzinger aus Hufschlag, aus der der Papst Benedikt XVI. stammt, regelmäßig Kunde war, freuen sich Deisenseers über viele Stammkunden.

Die Außenansicht der Bäckerei

Die Außenansicht der Bäckerei

Seit 100 Jahren in Traunstein

Vor noch gar nicht langer Zeit gab es in Traunstein noch 19 familiengeführte Bäckereien, die sich als Handwerker mit Tradition und hohen Qualitätsansprüchen verstanden, heute sind es nur noch drei. Der Betrieb besteht seit dem Jahre 1911, als der Urgroßvater vom jetzigen Meister die ehemalige Bäckerei Schneeweiß kaufte, somit in der vierten Generation. In der kleinsten Bäckerei der Stadt steht der Meister noch selbst am Backofen und hört darauf, was die Kunden zu seinen Köstlichkeiten sagen.

Ein Blick in den Verkaufsraum

Ein Blick in den Verkaufsraum

Klein und fein

Die Masse steht nicht im Vordergrund, sondern die Qualität, gute Rohstoffe und eine besondere Sorgfalt bei der Herstellung. Nur Rohstoffe bester Qualität und aus der Region kommen zur Verarbeitung. So z.B. wird das Weizen-, Roggen- und Dinkelmehl in Salzburg bei der Stifts- und Salzachmühle gemahlen und nach Traunstein geliefert.

Josef Deisenseer vor seinem Unternehmen

Josef Deisenseer vor seinem Unternehmen

Die Bäckerei und Konditorei in der unteren Stadt  

„Wir backen noch mit Herz und Hand, bei uns kommt die Ware nicht vom Band“, ist der Wahlspruch der Bäckerei Deisenseer seit 100 Jahren. Ab 6 Uhr morgens kann man hier frühstücken und für die Brotzeitholer gibt es ein reichhaltiges Angebot.

Die Sorten wechseln regelmäßig; so wird zur Zeit das „Orgelbrot“ angeboten, bei dem ein Teil des Verkaufspreises der neuen Hauptorgel von St. Oswald zu Gute kommt. Die Bäckerei ist flexibel und freut sich, auf besondere Kundenwünsche noch eingehen zu können. Wert legt Bäckermeister Josef Deisenseer auf die sorgfältige Verarbeitung, so werden z.B. die Brezen noch wie früher in traditioneller Weise hergestellt.