Wahl zur 1. Traunsteiner Rosenkönigin

Ab sofort können Sie sich zur Wahl der 1. Traunsteiner Rosentage bewerben:

Sie repräsentieren die Rosentage, gewinnen Einkaufsgutscheine und eine Reise für 2 Personen.

 

Wer will Traunsteiner Rosenkönigin werden? – Das Traunsteiner Tagblatt und die Veranstalter suchen eine Repräsentantin für die 1. Traunsteiner Rosentage vom 17. bis 19. Juni im Stadtpark. Aufgabe wäre bei der Veranstaltung selbst und eventuell auch schon von vorneherein dabei zu sein.

Die Traunsteiner Rosenkönigin soll unter anderem bei der Eröffnung am Freitag (17. Juni) und bei der Taufe einer neuen Rosensorte am Tag darauf mitwirken. Die Werbegemeinschaft Traunstein und die Stadtmarketing Traunstein GmbH als Veranstalter hoffen, dass sich einige Frauen um das Ehrenamt der Traunsteiner Rosenkönigin bewerben. Für die Kandidatinnen gibt es keine Altersbeschränkung, obwohl es schön wäre, wenn  Sie eine besondere Vorliebe für diese Königin der Blumen haben.

Bewerben können sich alle Interessierten ganz formlos: In einem kurzen Brief oder einer E-Mail unter dem Stichwort »Rosenkönigin« sollten Sie Ihre persönlichen Daten angeben und kurz darlegen, warum Sie sich um das Amt der Rosenkönigin bewerben. Bitte fügen Sie ein Foto, entweder ein Passbild oder eine Aufnahme von Ihnen im Garten, bei. Ihre Bewerbung schicken Sie bitte per Post bis spätestens Samstag, 30. April an das Traunsteiner Tagblatt, Marienstraße 12 in 83278 Traunstein (Stichwort: Rosenkönigin), oder senden sie an die Redaktion per e-Mail: lokales@traunsteiner-tagblatt.de.

Die Kandidatinnen für die Rosenkönigin werden im Traunsteiner Tagblatt vorgestellt, dann entscheiden die Leser: Sie dürfen abstimmen, wer Rosenkönigin werden soll. Die Siegerin dieser Abstimmung ist nicht »nur« die erste »Traunsteiner Rosenkönigin«, sie bekommt vom Traunsteiner Tagblatt auch eine Reise für zwei Personen im Rahmen des Lesereise-Programms des Verlags geschenkt. Darüber hinaus werden unter allen anderen Kandidatinnen fünf Einkaufsgutscheine im Wert von je 100 Euro verlost – mitmachen lohnt sich also!

Die Vorbereitungen für die 1. Traunsteiner Rosentage sind in vollem Gange. 100 Aussteller werden sich an den drei Tagen im Traunsteiner Stadtpark präsentieren: Gärtner und Kunsthandwerker werden dabei Pflanzen sowie Dekorationsartikel für Haus und Garten vorstellen. Das reicht von Tipps zur Gartengestaltung über Arbeitsgeräte über Pflanzenschutz bis zu Kunstobjekten, die dem Garten eine besondere Note geben. An zahlreichen Ständen gibt es außerdem die verschiedensten Produkte, wobei immer wieder die Königin der Blumen im Mittelpunkt steht: Rosenöl, Badezusätze mit Rosenblättern und Seife mit Rosenduft findet man ebenso wie Rosenprodukte der heimischen Gartenbäuerinnen. An mehreren Ständen sorgen Aussteller für das leibliche Wohl; zum Beispiel der Traunsteiner Gartenbauverein mit seinem »Rosencafé« oder das Forum Italicum mit italienischen Schmankerln.

Die 1. Traunsteiner Rosentage werden am Freitag, den 17. Juni um 12 Uhr eröffnet. Musikalisch umrahmt wird die Eröffnung vom Chiemgau-Chor. Von 15 bis 18 Uhr bieten Antonio die Pietro und Gualtiero Zucca italienische Musik.

Tags darauf, am Samstag, beginnt der Veranstaltungsreigen um 10 Uhr mit einem Auftritt der Nachwuchstrachtler des GTEV »Trauntal« und der Stadtmusik Traunstein. Dem schließt sich die feierliche Taufe einer neuen Rosensorte an; bei dieser Taufe wird auch die Rosenkönigin mitwirken. Um 13 Uhr führt die Ludwig-Thoma-Volksschule das Märchen »Dornröschen« auf und ab 18 Uhr ist eine romantische Lichternacht geplant, die allerdings nur bei schönem Wetter stattfinden wird. Ab 21 Uhr werden dann die »Feuerdeifen« aus Bergen auf dem Festgelände ihre Kunststücke zeigen.

Am Sonntag schließlich wird nach einem um 9.30 Uhr in der Kriegergedächtniskirche im Stadtpark beginnenden Gottesdienst der Chiemgau-Chor Kostproben seines musikalischen Könnens bieten. Ab 13 Uhr unterhält der Rosenkavalier Peter Pabinger das Publikum mit musikalischen Schwingungen aus dem Saxophon und ab 14 Uhr gibt es Vorführungen der Tanzschule Giebel. Im Begleitprogramm gibt es außerdem täglich Vorträge.