Traunsteiner Georgi-Ritt und Schwerttanz abgesagt

Traditionsveranstaltung findet wegen Corona-Virus heuer nicht statt

 

Traurig, aber notwendig: Der Traunsteiner Georgi-Ritt mit Schwerttanz am Ostermontag, 13. April, ist abgesagt. Dazu Oberbürgermeister Christian Kegel: „Aufgrund der aktuellen Entwicklung hinsichtlich der Verbreitung des Corona-Virus und der daraus folgenden Ministerratsentscheidung, bis zum 19. April keine Großveranstaltungen ab 1000 Personen stattfinden zu lassen, haben sich der St.-Georgs-Verein Traunstein, die Stadtpfarrkirche St. Oswald und die Stadt Traunstein als Veranstalter des Georgi-Ritts darauf verständigt, diese für Traunstein und den gesamten Chiemgau so herausragende Pferdewallfahrt samt Schwerttanz in diesem Jahr nicht durchzuführen. Wir sind uns unserer großen Verantwortung, der Verbreitung dieses Virus nicht unnötig Vorschub zu leisten, sehr bewusst und warten daher auch nicht ab, bis von der zuständigen Gesundheitsbehörde die Untersagung erteilt wird. Wir bitten alle Traunsteinerinnen und Traunsteiner, alle Teilnehmer mit ihren Rössern sowie alle Gäste um Verständnis für diese notwendige Maßnahme im Sinne der Eindämmung des Virus und damit im Sinne der Gesundheit.“

Fotograph: Johann Lamminger

 

Der Traunsteiner Georgiritt ist eine der größten und schönsten Pferdewallfahrten in Bayern und gehört seit 2016 zum immateriellen Kulturerbe der UNESCO. Er wird seit dem Jahr 1892 jedes Jahr vom St.-Georgs-Verein durchgeführt – allerdings auch mit Unterbrechungen während der Weltkriege und wegen der Maul- und Klauenseuche.