Neuerungen bei der Pflegeversicherung

Seniorenbeirat der Stadt Traunstein lud zu Infoveranstaltung ein

Ab dem 1. Januar 2017 tritt das so genannte „Pflegestärkungsgesetz II“ der Bundesregierung in Kraft. Der Seniorenbeirat der Stadt Traunstein lud aus diesem Anlass interessierte Traunsteiner Bürgerinnen und Bürger zu einer Informationsveranstaltung in das Rathaus ein. Als kompetenter Referent konnte Ludger Bartels vom Barmer-GEK-Pflegezentrum in Rosenheim, gewonnen werden.

Oberbürgermeister Christian Kegel und Dr. Frieder Klein, erster Vorsitzender des Seniorenbeirates der Stadt Traunstein, begrüßten knapp 30 Zuhörer im Großen Saal des Rathauses. In den folgenden eineinhalb Stunden stellte Ludger Bartels die wichtigsten Änderungen bei der Pflegeversicherung vor.  2,48 Millionen Pflegebedürftige gibt es derzeit in Deutschland – Tendenz stark steigend! Dieser Entwicklung will das zweite Pflegestärkungsgesetz Rechnung tragen. So wird zum Jahresbeginn 2017 ein neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff eingeführt und mit ihm ein neues System zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit durch den MDK (Medizinischen Dienst der Krankenkasse). Während sich bisher die Pflegestufen 1 bis 3 vorrangig an den körperlichen Einschränkungen orientierten,  wird in der neuen Kategorisierung nach Pflegegraden 1 bis 5 ermittelt, wie selbstständig jemand noch ist. Dies betrifft sechs Bereiche: Mobilität; kognitive und kommunikative Fähigkeiten; Verhaltensweisen und psychischen Problemlagen;  Selbstversorgung; Bewältigung von krankheits- oder therapiebedingten Anforderungen und Belastungen sowie die Gestaltung des Alltagslebens einschließlich sozialer Kontakte.

Für Personen, die bei Einführung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs bereits eine Pflegestufe haben, wird sichergestellt, dass sie aufgrund der Umstellung keine finanziellen Nachteile haben. Ein Überleitungssystem ermöglicht die Überführung in die neuen Pflegegrade, ohne dass ein neuer Antrag oder eine erneute Begutachtung nötig werden. Bei seinem Vortrag ging Ludger Bartels auch noch auf die Leistungen in den neuen Pflegegraden und die stationäre Pflege ein. Da aufgrund der Änderungen mehr Menschen als zuvor Anspruch auf Pflegeleistungen haben werden, wird der Beitragssatz der Pflegeversicherung ab 1. Januar 2017 um 0,2 Prozentpunkte auf dann 2,55 Prozent bzw. 2,8 Prozent für Kinderlose angehoben.

Alle Neuerungen bei der Pflegeversicherung sind in einem Faltblatt zusammengefasst, das im Rathaus im Zimmer 324 (3. Stock, barrierefrei über Aufzug erreichbar) bei Eva Schneider, der Seniorenbeauftragten der Stadt Traunstein, erhältlich ist.

260-2016_seniorenbeirat_info_pflegeversicherung