Martina Wenta: Ansprache zur Aufstellung der „Beidl-Birk’n“ in der Stadtplatzpassage

herzlich Willkommen zur Aufstellung von unserer „Beidl Birk’n“.

 

Wir möchten mit unserem Baum das ein Bewusstsein für’s Tüten-Sparen wecken und Ihnen im Kleinen helfen – uns ist klar, dass wir den weltweiten Tütenverbraucht nicht mit unserer kleinen Aktion aufhalten werden – sich für den Umweltschutz vor Ort zu engagieren. Aber warum sind Plastiktüten eigentlich so schlimm?

 

Wir haben ein paar erschreckende Fakten zusammengetragen:

 

  • 1 Billion jährlich weltweit = 9 Nullen!
  • 90% landen auf Mülldeponien und werden nicht recyclet
  • Zerfall dauert je nach Kunststoffart bis zu 500 Jahre
  • Deutschland: pro Kopf und Jahr 76 Tüten
  • – Deutschland gehört zu Spitzenreitern!

 

 

Schäden durch Plastik:

  • Entstehende CO2 Emissionen / Jahr 30,97 Millionen Tonnen
  • massiver Ressourcenverlust (Rohöl) durchs nicht recyceln
  • Tiere essen Plastikmüll und sterben (ca. 300 Arten betroffen – Albatrosse, Robben, Schildkröten…)

 

Auch in Traunstein bieten inzwischen viele Einzelhändler Papiertüten als Alternative an, diese sind aber unter Umständen sogar schädlicher als Plastiktüten. Papiertüten müssen besonders stabil uns reißfest sein. Darum brauchen Sie besonders lange und reißfeste Zellstfffasern, was einen immensen Einsatz von Chemie bei der Herstellung bedeutet. Auch sind die Papiertüten schwerer als die Plastiktüten und so fallen beim Transport mehr Emmissionen an. Dadurch muss auch eine Papiertüte mindestens 3-4 mal verwendet werden, bevor Sie „besser“ ist als eine Plastiktüte.

 

Aber wie funktioniert der Baum denn nun?

Es ist ganz einfach! Jeder der in die Stadt kommt um einzukaufen kann sich eine Stofftasche vom Baum nehmen um seine Waren nach Hause zu transportieren. Beim nächsten Besuch in der Stadt wird die Tasche dann zurückgehängt. So sind immer genug Taschen am Baum und alle profitieren davon.

 

Ohne viele Helfer wäre unser Projekt nicht so gelungen wie es ist, deshalb möchte ich mich zum Schluss noch bei ein paar Leuten bedanken.

Zu vörderst bei Herrn Pieperhoff vom Stadtmarketing Traunstein. Er hat uns den Standort zur Verfügung gestellt und stand während der gesamten Planung mit Rat und Tat und auch mit guten Kontakten zur Seite.

Der Stadtforst Traunstein hat uns den Baum, also die Birke gesponsort und so den Bau kostengünstig ermöglicht.

Beim Bau selbst war uns dann die Schreinerei Meister, insbesondere Anton Lamminger jun. Eine große Hilfe. Wir durften die Werkstatt samt Material nutzen und Herr Lamminger half uns geduldig.

Großer Dank geht auch auch Frau Schnaible vom Miss Sporty, die als Patin für den Baum fungiert. Abend verräumt Sie die Birke in Ihre Geschäftsräume um Beschädigungen zu vermeiden und stellt Ihn morgens wieder raus. Ausserdem hat Sie ein Auge darauf, ob die Taschen zur Neige gehen.

 

Nun aber zu den wichtigsten Personen: Das sind SIE!

 

Die Beidl Birk’n kann nur funktionieren, wenn Sie alle sich rege daran beteiligen. Nutzen Sie den Baum, machen Sie Werbung dafür! Vielleicht möchte auch eine andere Kommune so einen Baum? Wenn Sie alle als Multiplikator auftreten, dann verbreitet sich die Idee schnell im ganzen Landkreis.

Jetzt nochmal Danke und viel Spaß beim Einkaufen!

Martina Wenta und Sabine Strasser

IMG_2805