Kunst aus der Dose: Graffitis am Skaterplatz

Stadt stellt 20 Meter lange Wand für Sprayer zur Verfügung

Graffitis am Skaterplatz und das völlig legal: Die Stadt Traunstein hat im Gewerbepark Kaserne eine Wand für Graffiti-Kunst aufgestellt. Auf der rund zwanzig Meter langen und zwei Meter hohen Fläche können sich Sprayer ausprobieren und kreativ entfalten.

Manchmal als bloße Schmiererei und gar Vandalismus verurteilt, ist Graffiti eigentlich eine Kunstform. Graffiti-Künstler arbeiten nach strengen Regeln, hinter jedem Bild steckt eine Aussage. Graffitis sind also keine hingeworfene Arbeit wie die sekundenschnellen Sprüh-Tags, die oft an Brücken oder in Unterführungen zu finden sind. Graffiti ist allerdings auch eine vergängliche Kunst, denn nach einer bestimmten Zeit werden die Bilder wieder übermalt, vom Künstler selbst oder von anderen. So passiert es auch an der Wand am Skaterplatz, sodass sie immer wieder für neue Graffitis zur Verfügung steht.

Die Stadt Traunstein ermöglicht mit der Wand am Skaterplatz an einem passenden Ort Graffitikunst. Sie möchte damit zeigen, wie Graffitis als Kunst im öffentlichen Raum aussehen können und will dazu animieren, dass künftig auch Andere Freiflächen legal für die Sprühkunst zur Verfügung zu stellen.

Carola Westermeier

Pressereferentin der Stadt Traunstein

155-2015_Grafittiwand Skaterplatz wf

Kunst aus der Dose: Am Skaterplatz im Gewerbepark Kaserne darf jetzt auf einer 20 Meter langen Wand gesprüht werden. Die Stadt stellt die Fläche zur Verfügung. Nach einiger Zeit wird sie – wie in der Szene üblich – übermalt und steht dann für neue Graffitis zur Verfügung.