Einweihung des Hochwasserschutzes Traunstein Süd

Nach mehr als 3-jähriger Bauzeit wurden die Arbeiten am Hochwasserschutz Traunstein Süd zu einem offiziellen Abschluss gebracht. Zur Einweihungsfeier am 24.03.2014 im Bereich der ehemaligen Traunsteiner Wehr waren ca. 80 Gäste gekommen, die vom leitenden Baudirektor des Projektes Walter Raith begrüßt wurden. Anschließend begrüßte auch Bayerns Staatsminister für Umwelt- und Verbraucherschutz Dr. Marcel Huber die geladenen Gäste und bezeichnete das Projekt als „Meilenstein des Hochwasserschutzes“. Er betonte zwar den mühsamen Weg dorthin, dennoch wurden alle Verhandlungspartner von ihm als kooperativ eingestuft. Insgesamt betrugen die Kosten des Projekts 12 Mio. Euro, wovon 40% durch die Stadt Traunstein gestemmt wurden. Die übrigen 60% übernahm der Freistaat Bayern. Von einer 4-maligen Win-Situation sprach der Staatsminister und betonte sowohl den Hochwasserschutz, als auch die Verbesserung der ökologischen Verhältnisse. Dabei lenkte er die Aufmerksamkeit auf die Eröffnung zweier neuer Wasserkraftwerke im Zuge der Arbeiten am Hochwasserschutz. Desweiteren lobte er die zukünftige Nutzung der Flächen als Naherholungsgebiet. Seine Dankbarkeit sprach er allen Beteiligten aus.

Quelle: Andreas Wagenbrenner

Quelle: Andreas Wagenbrenner

Mit dem Zitat „Natur kennt keine Katastrophen, Katastrophen kennt nur der Mensch“ von Max Frisch begrüßte Oberbürgermeister Manfred Kösterke die anwesenden Gäste und zeichnete den Prozess der Arbeiten am Hochwasserschutz Traunstein Süd auf. Ab 1999 wurden zunächst die Dämme erneuert und unter dem Eindruck des Hochwassers im Jahr 2002, drei Jahre später fertiggestellt. Das Schadenspotenzial durch Hochwasser wurde vor diesen Maßnahmen auf ca. 100 Mio. Euro eingestuft. Mit der Erweiterung des Schutzes wurde 2010 begonnen und mit dem Abschluss sei nur ein „vorläufiger Endpunkt“ des Hochwasserschutzes in Traunstein erreicht. Oberbürgermeister Kösterke wies auch auf weiteren Handlungsbedarf im Stadtgebiet hin.

Quelle: Andreas Wagenbrenner

Quelle: Andreas Wagenbrenner

Nachdem Oberbürgermeister Kösterke allen Beteiligten seine Dankbarkeit ausgesprochen hatte, wurde die kirchliche Segnung durch Stadtpfarrer Georg Lindl und Dekan Peter Bertram, in Begleitung der Musikkapelle des Wasserwirtschaftsamtes, vorgenommen. Im Anschluss daran weihten die Verantwortlichen noch den Brückenheiligen am Ufer der Traun ein und mit einem Imbiss endete der offizielle Teil der Veranstaltung.

Autor: Andreas Wagenbrenner