Auf den Spuren des Heiligen Martin

100 Kinder des Städtischen Kindergartens ziehen mit ihren Laternen durch die Traunsteiner Innenstadt

„Ein bisschen wie St. Martin möchte ich manchmal sein“ – unter diesem Motto stand der diesjährige Martinszug des Städtischen Kindergartens Traunstein. Rund 100 Kinder zogen dabei mit ihren bunten, selbstgebastelten Laternen singend durch die Traunsteiner Innenstadt und erfuhren von den guten Taten, die der Heilige Martin vor rund 1700 Jahren vollbracht hatte. Ein als römischer Offizier verkleideter Reiter zerschnitt – wie damals der römische Soldat Martinus – seinen roten Mantel, um die eine Hälfte einem frierenden Bettler zu schenken. Anschließend teilten die Eltern und die Erzieherinnen des Städtischen Kindergartens mit den Kindern Martinsbrötchen und vermittelten so die Botschaft des Heiligen Martin, für den Hilfsbereitschaft und Nächstenliebe im Mittelpunkt standen.

Carola Westermeier