Abschluss des Seniorenstudiums zur Regionalgeschichte auf der Herreninsel

Informationsveranstaltung, Wiederholung Studium Regionalgeschichte, 22. Mai 10:00, Bildungshaus St.Rupert Rupprechtstraße 6.

 

Am Montag den 4. Mai hatten die Seniorenstudenten und Seniorstudentinnen ihre Abschluss-Exkursion zur Herren- und Fraueninsel im Chiemsee. Dort wurden sie von Herrn Prof. Treml aus Rosenheim über die geschichtlichen Ereignisse dieser Orte informiert. Später haben sie in einer Gaststätte auf der Herreninsel in einer gemütlichen Runde gespeist. Dort kam es dann auch durch die Studienleiterin Silvia Nett-Kleyboldt und den Geschäftsführer des Kreisbildungswerk Traunstein Tobias Trübenbach zur Zertifikatsübergabe für alle Studenten die vier Semester des regionalgeschichtlichen Studiums absolviert haben. Zudem wurde diese Veranstaltung durch die Harfenistin Frau Dräxl-Sinhart musikalisch begleitet.

Im Oktober in diesem Jahr erfolgt eine Wiederholung des erfolgreichen Studiengangs zur Regionalgeschichte. Dafür findet am 22. Mai im Bildungshaus St. Rupert in der Rupprechtstraße 6 in Traunstein eine Informationsveranstaltung für alle Interessenten statt. Dort bekommen Sie auch Informationen zu dem neuen Studiengang „Heimat-Heute und Morgen“ der auch im Oktober 2015 beginnt.

Beim Studiengang zur Regionalgeschichte geben namhafte, überregional gefragte Dozenten in jeweils fünf Vorlesungen und drei Seminarveranstaltungen pro Semester einen fundierten Einblick in eines von vier Themenfeldern der Geschichte. Den Abschluß bildet immer eine Exkursion.

In vier Semestern  durchwandern die Seniorstudenten die historischen Entwicklungen in der Region. So erhalten sie einen lebendigen und nachhaltigen Einblick in die politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und sozialen Lebenswelten der verschiedenen Epochen.

Studienleiterin Silvia Nett-Kleyboldt betont, dass sich das Seniorenstudium letztlich an Interessierte aller Altersgruppen wende. In der Praxis ist es ein Angebot für „Leute mit Zeitsouveränität“. Letztlich ist es auch für viele eine Chance, jetzt, im fortgeschrittenen Alter, ihren Wissensdurst zu befriedigen, was man früher gerade oft auch beruflich bedingt nicht konnte.

Bildung auf universitärem Niveau“ könne man mit dem Seniorenstudium anbieten. Darauf verweist der Geschäftsführer des Traunsteiner Katholischen Kreisbildungswerks Tobias Trübenbach. Und: „Wir holen die Professoren nach Traunstein und schicken nicht die Interessenten zu den Professoren.“

Hier ein kurzes Video über diese Abschlussveranstaltung: